Erst Licht, dann Strom, dann Emotion | Urbex & Sport Fotoblog by dsgk

Beiträge mit Schlagwort “Prag

Eine verflixte Busfahrt, vor allem die Zweite!

Jeder weiß von der Statue des heiligen Nepomuk auf der berühmten Karlsbrücke, die man, um sich etwas zu wünschen, anfassen soll. Am warscheinlichsten soll es sein, so heißt es, sich zu wünschen erneut nach Prag zu kommen, in die goldene Stadt Zentraleuropas. Nun kommt der Bumerang, aus der Vergangenheit kommt er! Denn: Letztes Mal in Prag habe ich die Statue NICHT berührt und es dennoch geschafft wiederzukommen!

Nach Prag geschafft klingt nach viel Anstrengung, dabei war es ganz einfach. Nachts ab in den Bus, morgens raus aus dem Bus, angekommen. Kein Autofahren, ruhig pennen, alle die mitkommen sitzen beieinander, gut genutzte Zeit, eine bis zwei Übernachtungen weniger (also Geld/Zeit gespart) – Alles Perfekt!

Offen Neues ausprobieren ist niemals falsch. Doch war meine Erwartungshaltung an so eine Busfahrt .. Naja, ich hätte mich vielleicht Informieren sollen was mich erwartet. Ich dachte ich wüsste was mich erwartet, denn so eine Reise kann doch nicht so anders sein, als 8 Stunden nach Paris!? Unabhängig vom Busunternehmen lautet mein Tipp: Leute, informiert euch, reserviert Plätze oder was auch immer! Wenn ein Bus so voll ist, dass ihr nicht weg könnt, kann so eine Busfahrt von 8 Stunden sehr unangenehm werden. Laute und asoziale Fahrgäste sind eine Sache, kotzende sind eine Andere. Müdigkeit reicht manchmal nicht aus um sowas verschlafen zu können. So! Nächstes Thema.

Hundemüde morgens 6:30 Uhr in Prag. Was macht man da? Kneipen haben frühstens ab 10 Uhr geöffnet, also galt es irgendwie 3,5 Stunden rum zubekommen, bis wir uns die Kehlen befeuchten konnten. Anlaufstelle Nummer 1 zu dieser Uhrzeit, wenn wir es gewusst hätten, die Karlsbrücke. Weil wir es jedoch nicht wussten: Geld holen, dann Starbucks. Fertig, wie spät ist das? 7 Uhr. Die Straßen und Plätze sind zu dieser Zeit fast leer gefegt. Hier und da sieht man ein asiatisches Hochzeitspaar, das von mindestens super-lässigen Fotografen mit Sonnenbrille begleitet wird. Doch davon abgesehen ist wenig los und es gibt freie Bahn für atemberaubende Fotos! Oder zumindest halbwegs okay-e Fotos 😉

Irgendwie bekommt man die Zeit schon rum, keine Sorge. Es ist fast egal wohin man geht, überall gibt es etwas zu entdecken. Das ist mein Ernst! Im Stadtkern ist natürlich viel von dem zu finden, was man schon einmal irgendwo gesehen hat, aber es lohnt sich nicht nur auf die bekannten Dinge und Ort zu achten.

Tag 2: Regen (vormittags). Konsequenz: Pivo und Gulasch. Gulaschsuppe, Gulasch mit Knödeln, Gulasch aus Rind oder Schwein. Viele sind gut, doch manche sind ausgezeichnet! Das Bier ist überall gut, und weil das so ist halten wir uns an eine Regel. Eine einzige Regel, die für jeden Urlaub oder Ausflug gilt: Nur ein Bier pro Kneipe. Denkt mal darüber nach… Und wenn ihr fertig seid, surft mal bei SL-Punkt vorbei, mit dem ich zwei volle Tage in Prag gewesen bin. Hier geht es zum Album. Auf bald.


 

Advertisements

Prager-Frühling, -Burg und -Schinken

Wer nach Prag fährt sollte unbedingt auch Prager Schinken, Knödel und/oder Gulasch essen! Dabei ist es mittlerweile relativ egal zu welcher Jahreszeit man in Prag ist.

Den Prager Frühling kann ich sehr empfehlen, da das frische grün der Bäume der Stadt sehr schmeichelt. Auch klimatisch ist man mit Sonnenschein bei etwa 23°C optimal bedient. Nach einer der oben genannten Stärkungen und bei gutem Wetter ist es eine Leichtigkeit sich die Prager Burg anzuschauen. Atmosphärisch wird es am Abend. Die Stadt ist in ein stimmungsvolles Licht gehüllt und die Burg erstrahlt mit einer goldenen Erhabenheit über Prag.

Der geneigte Tourist sollte sich jedoch auf volle Straßen einstellen. Selbst am späten Abend sind die einschlägigen Touristenwege brechend voll mit Menschen. Da ist es nicht verkehrt etwas bewusster auf sein Portmonee zu achten. Ich achte gerade auch die Zeit die ich benötige um so einen Beitrag zu schreiben und komme zu dem Schluss, dass ich Schluss mache.

Am Wochenende bin ich zu 95,2% bei einem Roller Derby. Dafür muss ich jetzt noch Akkus laden, Linsen putzen, etc… Ich wünsche ein schönes Wochenende und hoffe Ihr schaut bald wieder vorbei! Zu lange Pausen wird es hier in nächster Zeit nicht mehr geben. Stay tuned!


Eine königliche Aussicht

Da spaziert man ganz locker, ohne Eile durch Prag und schon hat man einen gar königlichen Blick über die Stadt.

Ganz so locker und entspannt war es in Wirklichkeit dann doch nicht. Es sei denn, wir hätten uns jeder ein Segway gemietet und uns einfach die Straßen und Wege hinaufgelehnt. Aber nein! Bei gefühlten 50°H kletterten wir die Burgmauern hinauf (H steht für Hitze), um diesen fantastischen Ausblick genießen zu können.

 

Es versteht sich von selbst, dass ich dieses Foto, mal wieder ein Panorama, frei Hand aufgenommen habe. Prinzipiell muss man nur darauf achten die Belichtungszeit möglichst kurz zu halten, damit auch weit entfernte Objekte noch einigermaßen scharf abgebildet werden können.

Damit halte ich mich wieder kurz und mache mich ans Werk, das ihr dann morgen zu sehen bekommt. Bis dahin.

 


Schöne Stadt, schöne Frauen, leckeres Bier!

Mein erster Besuch in Prag war vor 9 Jahren. Damals hatten wir ein Hotel unter einer Brücke und mein Bett stand in einer ehemaligen Küche neben einer funktionierenden Dunstabzugshaube. Meine Erinnerungen an Prag sind schnell zusammengefasst:

„Schöne Stadt, schöne Frauen, leckeres Bier!“

Dieses Jahr hatten wir ein anders Hotel und andere Pläne. Wir kundschafteten direkt die Gegend aus und suchten die unzähligen Sehenswürdigkeiten. Zur Belohnung gab es ein Bier. Am nächsten Tag schnappten wir unsere Kameras, gingen nochmals die Touristenmeilen ab und machten zwischendurch kleine Pausen, da uns das Wetter, im Gegensatz zu Dresden sehr wohl gesonnen war. Zumal auch die tschechischen Biere wirklich lecker sind.

Vorbei an der Prager Rathausuhr ging es weiter über die Moldau. Dort entstand das Foto, das ich euch heute zeigen möchte.

Morgen gibt es dann einen Überblick über die Stadt. Bis morgen dann.

 


Etwas Zeit für die goldene Stadt – Prag 2014

Es ist nun schon über acht Wochen her, als wir an der Moldau die letzte Station der OST2014 besuchten, Prag.

Ihr kennt das sicher noch: Damals, als Fotos nicht dem Smartphone gemacht und zur NSA hochgeladen wurden, landeten sie auf Speicherkarten, dann auf der Festplatte und erst dann bei der NSA. Das wars erst einmal mit dem Leben der Fotos. Sie mussten nun reifen, vergessen und durch irgendeinen blöden Zufall gelöscht werden. Acht Wochen können da schon ausreichen, aber ich war schneller. Ganze vier Fotos konnte ich aus der Festplattenreifung retten!

Dieser schwierige Prozess benötigt allerdings etwas Zeit. Daher habe ich mir einen Weg einfallen lassen, um euch eure wertvolle Zeit zu rauben. Dies wird nicht durch lange, ausschweifende Erklärungen wie diese passieren und auch nicht durch übermäßig viel Blödsinn den ich niederschreiben könnte. Nein, ich werde jeden Tag von heute an (Dienstag) bis Freitag nur ein Foto bloggen! Das ist doch eine *hiereinbeliebigesadjektiveinfügen* Idee 😀

Bitte nehmt euch dennoch etwas Zeit für die wunderschöne Stadt Prag. Thematisch passend beginne ich heute mit einer Uhr, die jeder schon einmal gesehen hat. Also, dachte ich, ist es auch nicht schlimm noch ein weiteres Foto davon zu sehen. Weiter geht es in den kommenden Tagen über die Moldau, um sich einen Überblick zu verschaffen und schließlich einen guten Blick auf die goldene Stadt Prag zu genießen.

Falls ihr schon einmal vor dieser Uhr gestanden habt, werdet ihr sicher auch nachvollziehen können, dass eine perspektivisch-korrekte Abbildung ohne stürzende Linien … schwierig ist 😉 Danke fürs da sein und bis morgen!


The Chapel

Es ist Ostersonntag 8:00 Uhr in Cottbus. Wieder machen sich fünf Fotografen auf die Socken um wenigstens einmal im Jahr eine Kirche zu besuchen. Nach gut 2,5 Stunden im Schneckentempo erreichen sie endlich ihr Ziel. Doch als sie die Kirche betreten, ist diese schon leer und verlassen. Offenbar kamen wir circa 20 Jahre zu spät.

Die Fahrt zur Kirche war nervraubend. Ab der polnischen Grenze konnte man auf der Autobahn nur noch durchschnittlich 60km/h fahren. Klischee hin oder her, die Fahrbahn mit Fahrtrichtung ins Landesinnere war mies. Hätten wir uns Martini mitgenommen wäre das alles kein Problem gewesen. Wir wurden geschüttelt und als wir den dicken „HeidePark-Wumbo“ am Rande der Autobahn stehen sahen waren wir von dem Stückchen Heimat auch ein bisschen gerührt. Gut, wir haben gedacht er wurde geklaut. Aber, die Werbestrategie ungefähr 500 km vom Veranstaltungsort entfernt Werbung zu machen, war für uns nicht so ganz offensichtlich.

Wir parkten vor der Kirche und betraten sie demütig. Das bedeutet in diesem Fall, dass wir durch ein kleines Loch am Boden kriechen mussten. Außen sah sie ganz „normal“ aus, ein kleiner Glockenturm, nichts Auffälliges. Im Inneren habe ich ein Becken mit Weihwasser gesucht um mir die Hände waschen zu können, nur war da keins. Also gingen wir weiter ins innere und enterten das Kirchenschiff. „Arrrrr, hier sind die Ungläubigen.„, haben wir gerufen. „Wenn es noch irgend einen Gott interessiert was wir hier machen soll er ruhig mal herkommen!„, ging es weiter. Aber anstelle eines Gottes kam nur ein polnischer Landmann und seine Freundin durch das selbe Loch in die Kirch geklettert. Die beiden konnten uns leider kein Wunder daherzaubern und so mussten wir uns doch mit der Architektur beschäftigen.

Diese war, ich sage mal, ungewöhnlich. Zumindest, wenn man in Deutschland aufgewachsen ist. Multikulti ist selbst heute noch nicht so unser Ding. Und deshalb war ich sehr verwirrt als ich in dieser Kirche stand. Es fehlte an den Eingängen das Weihwasser, es gab keinen Altar, keine heiligen Figuren an den Wänden und keinen Platz für Fürbitten. Als Atheist, der jahrelang katholischem Religionsunterricht beiwohnen musste, fühle sich diese Kirche komisch an. So unfertig. Es gab keinen der typisch-markanten Punkte. Ich wusste nicht was ich tun soll, keine Muse hat mich geküsst und kein Erzengel hat mich gestraft. Somit blieb es mir nur noch übrig mich tatsächlich auf die Architektur zu stürzen.

Erst im Nachhinein wurde mir klar: Das war niemals eine christliche Kirche. Es gab Ränge auf zwei Etagen, mit Holzgittern vom Kirchenschiff abgetrennte Bereiche und keine Sitzreihen. Wir Fotografen hatten uns pauschal darauf geeinigt, dass es wohl eine orthodoxe Kirche sei… Als ich meiner Oma davon erzählte kam ihr das alles recht bekannt vor. Sie erinnerte sich einen ähnlichen Ort bei einer Städtereise in Prag besucht zu haben. Dieser Ort war eine jüdische Synagoge. Jetzt wurde mir so einiges klar und plötzlich wirkte die „Kirche“ auf meinen Fotos nicht mehr unfertig, sondern wunderschön.

Sollte ich als Deutscher ein schlechtes Gewissen verspüren, wenn ich über Juden spreche? Sollte ich ein schlechtes Gefühl dabei haben, einen ihrer heiligen Orte betreten zu haben? Sollte ich vorsichtshalber ein Wort der Entschuldigung niederschreiben und um Verzeihung bitten? Die Antwort lautet Nein. Wozu auch? – Wem hilft es? Wem schenkt es Trost? Das Einzige was ich hier klarstellen muss ist, dass wir alle zusammen weiter daran arbeiten sollten Deutschland von seiner hartnäckigen braunen, nationalsozialistischen Kruste zu befreien, damit der leckere, cremige und weltoffene Kern dieses Landes (noch besser) zum Vorschein kommt.

Diesmal ist der Text fertig bevor ich auch nur ein eiziges Foto angefasst habe, daher weiß ich noch nicht was euch erwarten wird. Wie ihr zur Galerie kommt wisst ihr ja nun bestimmt schon. Ich bedanke mich recht herzlich, dass ihr, das du dir die Zeit genommen hast deine Badehose oder deinen Bikini einzupacken und hier vorbei zu surfen. Viel Spaß beim genauen hinschauen. Bis Sonntag.