Erst Licht, dann Strom, dann Emotion | Urbex & Sport Fotoblog by dsgk

Beiträge mit Schlagwort “Energie

Sound of electricity

Dies ist eine Kostprobe der nächsten Fotos die ich bloggen möchte. Es handelt sich dabei um ein großes Stück Industrie, das für uns alle so unverzichtbar scheint.

Über Ostern waren wir Fotografen im Rahmen der OUT2013 mal wieder in einem Kohlekraftwerk. Diesmal nicht im bösen Belgien, sondern mal wieder daheim im Deutschland. Es gehört jedoch nicht zu den Kraftwerken, die man, für gewöhnlich, auf Anfrage besichtigen kann. Daher kann ich euch den Namen des Kraftwerks leider nicht nennen.

Ein gutes Foto braucht nicht erklärt werden heißt es. Also fange ich ohne weitere Umschweife an. Diese Dampfturbine trieb einen 210MW-Generator an, von denen es in diesem Kraftwerk 12 Stück gab. Ein ohrenbetäubender Lärm erfüllte die etwa 600m lange Turbinenhalle. Ein Dutzend dieser Turbinen surrten im Einklang der Stromproduktion 32 Jahre lang vor sich hin. Tag ein, Tag aus. Bis zu 600°C heißer Dampf  brachte diese Ungetüme in Bewegung, um für uns den so notwendigen Strom zu produzieren.

Da war es wieder, dass „Produzieren“. Strom ist eine Energie und diese kann man weder vernichten noch herstellen oder „produzieren“, nur wandeln ist möglich. Warum also benutzt man diese unmögliche Formulierung? Nun, ich bin kein Sprachexperte und ihr wisst das am besten. Aber betrachten wir es mal so: Jemand betreibt ein Kraftwerk und kauf Rohstoffe ein, hier Kohle. Diese wird in einem Produktionsprozess in etwas vielseitigeres und wertvolleres veredelt bzw. „verwandelt“, in den elektrischen Strom. Der Kraftwerksbetreiber verkauft sein Endprodukt dann schließlich und verdient einen Haufen Geld damit. Dieses Prinzip kennen wir alle von der Pommesbude, den Autobauern und vom Heimwerken. Euch fallen sicher bessere Beispiele ein. Also, ich mache euch einen Vorschlag, auf den mich einer der Fotografen brachte. Wenn Ihr, wenn wir, von einer Stromproduktion reden wollen, dann sollten wir auch sagen, dass der Strom aus einer Stromfabrik stammt. Das ist zwar kompletter Blödsinn, aber auf eine verquere BWLer-/Wirtschafter-Denkweise ist es so verkehrt auch nicht.

Heute klingen sie nicht mehr, drehen sich nicht mehr, stehen still.
Diese Klingen trugen den Klang von Elektrizität mit sich.
Laut, ohrenbetäubend und unverzichtbar.

Danke für vorbei schauen. Das meine ich ernst! Ein Klick auf das Foto bringt euch zu einer größeren Ansicht. Beim nächsten Mal sollte es wieder ein paar Fotos mehr geben und auch mehr von diesem Kraftwerk. Bis dahin.


Stadt aus Eisen

Das erste Ziel war Cottbus, das Zweite waren die Tagebaue von Cottbus. Nun bekommt ihr das dritte Ziel zu sehen: Ferropolis – Die Stadt aus Eisen.

Einige kennen Ferropolis vom Melt! -, ein anderes Publikum vom Brass On – Festival. Abseits dieser Veranstaltungen ist Ferropolis ein Museum der anderen Art auf einer Halbinsel im Gremminer See bei Gräfenhainichen. Fünf alte Stahlriesen aus ehemaligen ostdeutschen Tagebauen finden hier ihren letzten Einsatz. Einige Kohlebagger und Abraumbrücken sind zur Besichtigung begehbar. Eine Maschine nimmt jedoch einen ganz besonderen Platz ein. Dem jüngsten Koloss kann man beim Sterben zusehen.

Zu viel möchte ich nicht vorweg nehmen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, wenn man schon mal in der Nähe ist. Zu viel kann ich aber auch nicht mehr dazu sagen, da der Besuch schon fast sechs Monate her ist. Danke für eure Geduld und bis zum nächsten Mal. Vielen Dank.

Vielen Dank an BSK Spezialkabel und Komponenten, wodurch mir dieser Ausflug ermöglicht wurde.


Braunkohletagebau

Es ist wie ein Teufelskreis. Dinge drehen sich nur durch die Zufuhr von Energie und schon dreht sich alles nur noch um die Energie. Seien wissenschaftliche- oder politische Ziele.

Letztlich geht es immer nur um elektrische Energie. Strom. Das Zeug, das aus der Steckdose kommt und eine der größten Fortschritte der Menschheitsgeschichte seit der Bändigung von Feuer darstellt. Feuer kann die Menschheit nun seit einigen hunderttausend Jahren gezielt entfachen. Strom nutzen wir erst seit etwa 150 Jahren.

Und woher kommt der Strom? Mittlerweile wissen alle über ‚Ökostrom‘ Bescheid. Alle wissen, Strom aus Kernfissionsreaktoren (Kernspaltung) ist gefährlich, Strom durch Kernfusion ist (noch) Utopie und dann hört das WISSEN oft schon auf. Was nicht in dem Medien ist scheint nicht wichtig zu sein. Fakt ist jedoch, dass, auch wenn die Energiewende erfolgreich ist, ca. 50% unserer elektrischen Energie weiterhin aus Kohlekraftwerken kommen.

Kohle, ein fester fossiler Brennstoff. Er ist alt. Aus der Dinosaurier-Zeit von vor 65 bis 2 Millionen Jahren kommt die Braunkohle von heute, die in den Tagebauen Cottbus-Nord und Jänschwalde abgebaut wird. Steinkohle ist sogar fünfmal älter! Fossil bedeutet auch so etwas wie „Limitierte Auflage“ oder „Begrenzte Stückzahl“. Im Einzelhandel ist so ein Etikett fantastisch um den Verkauf anzukurbeln. Blöd nur, dass wir unsere Kohlevorräte ebenso gierig abbauen als wäre sie ein super Angebot. Hin und wieder finden sich ein paar Leute zusammen und demonstrieren gegen den Abbau unseres wertvollen Energieträgers, den wir uns unter unseren Füßen weg schürfen, als säßen wir auf dem Ast, den wir gerade absägen wollen um ein Feuerchen zu machen.

Genug jetzt vom Moralapostel! Wenn man vom Tagebau hört denkt man an die Zerstörung von Flora und Fauna unter dem Schutzschirm der ‚Rekultivierung‘. Das verblüffende ist, die Rekultivierung scheint offenbar zu funktionieren, auch wenn sie viel Zeit benötigt. Nachdem der braune Brennstoff aus der Erde gekratzt  wurde, kommt wieder Erde bzw. Sand auf die Wunde des Planeten und wird bepflanzt. Zurück bleiben riesige ebene Flächen, fast Heideähnlich,  auf denen der Wind kaum widerstand bekommt. Der ideale Platz für Windkraftanlagen auf dem Festland also!

Ich will das Thema nicht schön reden, keine Sorge. Aber seid euch bewusst, dass etwa die Hälfte dieses Blogs (wahrscheinlich sogar mehr) durch fossile Brennstoffe ermöglicht wurde und damit habt ihr auch diesen Zeitvertreib zu mehr als 50% diesen Brennstoffen zu verdanken. Es muss nicht immer so bleiben! Bleibt sauber…

Zur Galerie geht es wieder oben rechts. Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt! -> Teil 3 des Wochenendes gibt es in naher Zukunft, stay tuned!

Vielen Dank an BSK Spezialkabel und Komponenten, wodurch mir dieser Ausflug ermöglicht wurde.