Erst Licht, dann Strom, dann Emotion | Urbex & Sport Fotoblog by dsgk

Urbex

Betthupferl

Ganz spontan drücke ich mich gerade vor einem Laborbericht und was dann passiert könnt ihr hier als Vorgeschmack auf kommenden Sonntag sehen. Bis in fünf Tagen.

Umbrella

Wie ein Regenschirm bot das Badehaus des Männer-Sanatoriums der Beelitz-Heilstätten Schutz und Zeit die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. [März 2013]


Kommunistisch-Sozialistisch: Fotos sind für alle da!

Wie versprochen und angekündigt möchte ich euch die erste Location der OUT2013 vorstellen. Ich verrate euch jedoch nicht mehr als nötig. Vielleicht werde ich mal einen eigenen Beitrag verfassen warum Urbexer immer so schweigsam sind und so geheimnisvoll tun. Hm, zurück zum Thema.

Am Karfreitag machten sich fünf Fotografen in zwei Autos auf den Weg. Gegenseitig checkten sie ihre Position via WhatsApp-Kommunikation und Google-Latitude bis sie in Reichweite ihrer Funkgeräte waren. In Kolonne fuhren sie nach Wünsdorf um dort ein altes Soviet HQ zu fotografieren. Im zweiten Weltkrieg wurden von dort schätzungsweise 70% aller „großen“ Kriegsbefehle zu den Truppen gefunkt. Nachdem der eiserne Vorhang viel, machten es sich die Sowjets (Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken – UdSSR || russisch: Союз Советских Социалистических Республик – СССР ) in dem Militärkomplex bis zur Öffnung der Berliner-Mauer bequem.

Als die Fotografen an der Location ankamen wurden noch kurz ein paar Instruktionen über die interessantesten Orte gegeben und schon teilten sich die fünf in zwei bis vier Gruppen auf und stromerten über das Gelände. Es war merkwürdig für mich. Wir bewegten uns auf dem Gelände so, als würden wir wissen, dass die Überwachungskameras abgeschaltet waren. Wir bewegten uns so frei, als hätte es keine Schilder gegeben auf denen geschrieben stand „Betreten verboten! Blablabala…“, aber die gab es natürlich. Was uns in diese Lage gebracht hat behalte ich lieber noch für mich. Lass eurer Fantasie ruhig freien Lauf. Vielleicht war es die russische Mafia, wer weiß?

Es war Karfreitag, was beutet, dass die Temperatur bei etwa 0°C lag. Dank Erfindungen wie langer Unterhosen, zwei paar Socken anziehen und Penner-Handschuhen musste zum Glück keiner erfrieren. Penner-Handschuhe sind übrigens die mit den abgeschnittenen Fingerkuppen. Ich finde, sie sind noch immer ein guter Kompromiss aus warmen Händen und Fingerkontrolle, besonders wenn man auf den Preis schaut. Wäre es kälter oder windiger gewesen, wären mir jedoch bestimmt die Finger abgefallen. Die Fotos, die in dieser Wohlfühlatmosphäre entstanden sind, möchte ich euch nun nicht länger vorenthalten.

Viel Spaß bei der Sichtung! Zur kompletten Galerie geht es wieder über das kleine quadratische Bild oben rechts in der Ecke. Vielen Dank an euch, dass ihr euch die Zeit genommen habt hier vorbei zu schauen! Bis nächste Woche?!… Vielleicht.


OUT2013 Inhaltsverzeichnis

Nicht alle von euch- Ich meine: Nur die wenigsten von euch gehören zu der kleinen Schnittmenge der Personen, die

1. wissen, wie ich bei Instagram heiße,

2. an den Osterfeiertagen nichts besseres zu tun haben als ständig bei Instagram nach neuen Fotos zu schauen oder

3. hellseherische Fähigkeiten besitzen und jetzt schon wissen was da unten gleich kommt.

Daher mache ich mir keine große Arbeit und halte euch nachträglich auf dem Laufenden. Hier kommt die Instagram-Timeline der Osterfeiertage (mit meinen Kommentaren). Selbes kann als Inhaltsverzeichnis für die kommenden Beiträge angesehen werden, die ich ich den nächsten Wochen (hoffentlich einigermaßen regelmäßig) schreiben werde.

INHALT

29.03.2013

Kommunistisch-Sozialistisch: Fotos sind für alle da!

30.03.2013

Betthupferl

Zutritt nur für Männer, für richtige Männer!

Ist Brandenburg das bessere Nord-Korea?

31.03.2013

The Chapel

Sound of electricity

Elektronenfluss

01.04.2013

Die Reste der Selbstständigkeit

Asche zu Asche

Und wer keine Lust hat noch mal alles zu lesen, gelangt hier zu einer Sammlung, aller Fotos die ich gebloggt habe. Nur Fotos, kein Text. Trotzdem viel Spaß damit!

29.03.2013 – Karfreitag

Rückfahrkamera selbst gebaut - So kann es aussehen

Rückfahrkamera selbst gebaut – So kann es aussehen

Wünsdorf 1

Wünsdorf 1

Wenn die Katze zu lange auf ihr Mäuschen wartet...

Wenn die Katze zu lange auf ihr Mäuschen wartet…

Das schönste Bild, das man in Wünsdorf an einer Wand finden kann

Das schönste Bild, das man in Wünsdorf an einer Wand finden kann

Wünsdorf 2

Wünsdorf 2

30.03.2013 – Samstag

Frühstück Laktosefrei

Frühstück Laktosefrei

Beelitz 1

Beelitz 1

Beelitz 2

Beelitz 2

Beelitz 3

Beelitz 3

Auf den Spuren eines Urbexers

Auf den Spuren eines Urbexers
Sperenberg 1

Sperenberg 1

Sperenberg 2

Sperenberg 2

Unterkunft für 2 Nächte

Unterkunft für 2 Nächte

31.03.2013 – Ostersonntag

Heute gibt es etwas Energie für die Urbexer

Heute gibt es etwas Energie für die Urbexer
Der seelenlose Stahlbolzen :D

Der seelenlose Stahlbolzen 😀

Das war mal eine Turbine...

Das war mal eine Turbine…

.. und das ist das Kraftwerk zur Turbine

.. und das ist das Kraftwerk zur Turbine

Kraftwerk B - Ganz oben

Kraftwerk B – Ganz oben

Cottbus, ich bin wieder da!

Cottbus, ich bin wieder da!

01.04.2013 – Ostermontag

Eine alte Tuchfabrik in Forst

Eine alte Tuchfabrik in Forst

Noch eine Tuchfabrik in Forst

Noch eine Tuchfabrik in Forst

Ich dachte erst, dass da ein Schädel liegt!

Ich dachte erst, dass da ein Schädel liegt!

Krematorium

Krematorium

Wenn ihr etwas Vorfreude verspüren solltet ist das gut, aber geduldet euch noch ein wenig. Ihr wisst, dass ich nicht der schnellste bin. Wer sich nicht gedulden möchte, kann in der Zeit schon mal bei CmdrCord, AkkiFoto und SL-Punkt schauen, die deutlich fixer sind. Die Links gibt es rechts. Danke für euren Besuch.


Kurzmitteilung

Jetzt geht es OUT!

Es geht wieder los, schon wieder.. bzw. endlich wieder nach etwa zwei Monaten Pause. Seit 2010 bin ich über Ostern mit einem kleinen Kreis aus Fotografen auf Fototour gewesen. Das diesjährige Osterfest sollte da keine Ausnahme sein. Von Karfreitag bis Ostermontag waren wir unterwegs um viele tolle Fotos zu schießen.

Zu jeder Location werde ich einen eigenen Beitrag verfassen können. Um euch schon einmal einzustimmen wird der erste Beitrag zur Fotoreihe „OUT2013“ (Oster-Urbex-Tour) eine Art Zusammenfassung werden. Der Beitrag kommt morgen, am 06.04.2013, um die gleiche Zeit!

Ich freue mich jetzt wieder ein wenig Zeit für meinen Blog und auch vorzeigbare Fotos zu haben und ich würde mich freuen, wenn ihr in den kommenden Wochen hin und wieder mal die Zeit habt hier rein zu schauen! Danke und bis neulich.


Stadt aus Eisen

Das erste Ziel war Cottbus, das Zweite waren die Tagebaue von Cottbus. Nun bekommt ihr das dritte Ziel zu sehen: Ferropolis – Die Stadt aus Eisen.

Einige kennen Ferropolis vom Melt! -, ein anderes Publikum vom Brass On – Festival. Abseits dieser Veranstaltungen ist Ferropolis ein Museum der anderen Art auf einer Halbinsel im Gremminer See bei Gräfenhainichen. Fünf alte Stahlriesen aus ehemaligen ostdeutschen Tagebauen finden hier ihren letzten Einsatz. Einige Kohlebagger und Abraumbrücken sind zur Besichtigung begehbar. Eine Maschine nimmt jedoch einen ganz besonderen Platz ein. Dem jüngsten Koloss kann man beim Sterben zusehen.

Zu viel möchte ich nicht vorweg nehmen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, wenn man schon mal in der Nähe ist. Zu viel kann ich aber auch nicht mehr dazu sagen, da der Besuch schon fast sechs Monate her ist. Danke für eure Geduld und bis zum nächsten Mal. Vielen Dank.

Vielen Dank an BSK Spezialkabel und Komponenten, wodurch mir dieser Ausflug ermöglicht wurde.


Kurzmitteilung

Es geht wieder los!

Nach langer, laaanger Zeit passiert hier im Blog wieder etwas. Ansgar’s Blog gab mir eine kleine Starthilfe und schon geht es aus eigener Kraft weiter. *hust* Also… Fast.

Denn dieser Eintrag lebt nicht von meinen Inhalten, sondern von Akki’s. Richtig gelsensen: Akki. Und Akki ist ein (befreundeter) Fotograf der nicht nur immer etwas zu erzählen hat, sondern beweist er auch immer wieder ein gutes Auge für das Motiv. Seine Bilder zeichnen sich meiner Meinung nach (und damit stehe ich nicht alleine) durch einen hervorragenden  Bildschnitt aus. Das Spiel mit Licht und Farben beherrscht er zudem auch so wie ich gern könnte. Seine Fotos nicht nie „too much“, aber trotzdem dynamisch, kontrastreich und warum fange ich jetzt mit technischen Begriffen an? Seine Bilder sind schön.

Akki blogt regelmäßig Inhalte in einem etwas breiter gefächertem Portfolio. Darunter findet man Urlaubslandschaften, Naturaufnahmen, Urbanes und auch Urbex. Es gibt schon eine ganze Menge zu entdecken. Schaut auch bei Ihm mal vorbei, es lohnt sich!

Zu AkkiFoto geht es hier entlang AkkiFoto.de oder in der linken Spalte unter „Blogs & Websites„. Danke für’s lesen. Schaut mal wieder vorbei.


Neues! Und zwar nicht von mir, sondern von Ansgar’s Blog (mir gefällt das Design seines Blogs http://anscharius.net/). Aber lest es einfach selbst 😀

Abenteuer & Reisen & Fotografie

Es schlug ein wie ein Paukenschlag als Mega-Upload Gründer Kim Schmitz alias Kim Dotcom vor einigen Tagen seinen neuen Cloud-Dienst mit dem schönen Namen MEGA der Netzwelt präsentierte. Einige Kommentare waren voll des Lobes, wird doch dort mit 50 GB mehr kostenloser Cloud-Speicherplatz angeboten als bei Apple, Microsoft und Amazon zusammen. Nun hat Nikon einen auf Bildmaterial zugeschnittenen Dienst vorgestellt bei dem es 20 GB kostenlosen Online-Speicher für alle Besitzer einer Nikon Kamera gibt.

Der neue Bilderdienst NIKON IMAGE SPACE ist online!

Nikon Image Space

Für die Nutzung des kompletten Angebotes ist lediglich die Registrierung einer Nikon Kamera notwendig. Danach kann jeder Nikon-Fan seine wichtigsten Fotos dort ablegen und (hoffentlich) auf viele Jahre vor einem Datenverlust schützen. Client-Anwendungen für mobile Endgeräte und Möglichkeiten für die Freigabe der Bilder komplettieren das Angebot. Damit unterscheidet sich dieser Dienst auch schon sehr deutlich von etwas „zwielichtigen“ MEGA-Angeboten und klingt nach einer interessanten Alternative für alle Nikon-Fotofreunde.

Ursprünglichen Post anzeigen


Braunkohletagebau

Es ist wie ein Teufelskreis. Dinge drehen sich nur durch die Zufuhr von Energie und schon dreht sich alles nur noch um die Energie. Seien wissenschaftliche- oder politische Ziele.

Letztlich geht es immer nur um elektrische Energie. Strom. Das Zeug, das aus der Steckdose kommt und eine der größten Fortschritte der Menschheitsgeschichte seit der Bändigung von Feuer darstellt. Feuer kann die Menschheit nun seit einigen hunderttausend Jahren gezielt entfachen. Strom nutzen wir erst seit etwa 150 Jahren.

Und woher kommt der Strom? Mittlerweile wissen alle über ‚Ökostrom‘ Bescheid. Alle wissen, Strom aus Kernfissionsreaktoren (Kernspaltung) ist gefährlich, Strom durch Kernfusion ist (noch) Utopie und dann hört das WISSEN oft schon auf. Was nicht in dem Medien ist scheint nicht wichtig zu sein. Fakt ist jedoch, dass, auch wenn die Energiewende erfolgreich ist, ca. 50% unserer elektrischen Energie weiterhin aus Kohlekraftwerken kommen.

Kohle, ein fester fossiler Brennstoff. Er ist alt. Aus der Dinosaurier-Zeit von vor 65 bis 2 Millionen Jahren kommt die Braunkohle von heute, die in den Tagebauen Cottbus-Nord und Jänschwalde abgebaut wird. Steinkohle ist sogar fünfmal älter! Fossil bedeutet auch so etwas wie „Limitierte Auflage“ oder „Begrenzte Stückzahl“. Im Einzelhandel ist so ein Etikett fantastisch um den Verkauf anzukurbeln. Blöd nur, dass wir unsere Kohlevorräte ebenso gierig abbauen als wäre sie ein super Angebot. Hin und wieder finden sich ein paar Leute zusammen und demonstrieren gegen den Abbau unseres wertvollen Energieträgers, den wir uns unter unseren Füßen weg schürfen, als säßen wir auf dem Ast, den wir gerade absägen wollen um ein Feuerchen zu machen.

Genug jetzt vom Moralapostel! Wenn man vom Tagebau hört denkt man an die Zerstörung von Flora und Fauna unter dem Schutzschirm der ‚Rekultivierung‘. Das verblüffende ist, die Rekultivierung scheint offenbar zu funktionieren, auch wenn sie viel Zeit benötigt. Nachdem der braune Brennstoff aus der Erde gekratzt  wurde, kommt wieder Erde bzw. Sand auf die Wunde des Planeten und wird bepflanzt. Zurück bleiben riesige ebene Flächen, fast Heideähnlich,  auf denen der Wind kaum widerstand bekommt. Der ideale Platz für Windkraftanlagen auf dem Festland also!

Ich will das Thema nicht schön reden, keine Sorge. Aber seid euch bewusst, dass etwa die Hälfte dieses Blogs (wahrscheinlich sogar mehr) durch fossile Brennstoffe ermöglicht wurde und damit habt ihr auch diesen Zeitvertreib zu mehr als 50% diesen Brennstoffen zu verdanken. Es muss nicht immer so bleiben! Bleibt sauber…

Zur Galerie geht es wieder oben rechts. Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt! -> Teil 3 des Wochenendes gibt es in naher Zukunft, stay tuned!

Vielen Dank an BSK Spezialkabel und Komponenten, wodurch mir dieser Ausflug ermöglicht wurde.


Nachtrag

Schaut doch noch mal bei meinem Beitrag ‚Gateway to abyss‚ vorbei. Dort gibt es nun mehr als nur ein Foto zu sehen, jetzt sind es nämlich ZWEI!


Chóśebuz (Cottbus)

Dieses Wochenende (24.-26.08.2012) war ich unterwegs um dem Bergbau etwas näher zu kommen, genauer, dem Braunkohle Tagebau im Gebiet rund um Cottbus. Warum in Cottbus? Nun, zum einen habe dort drei Jahre lang gewohnt und zum anderen wollte ich nicht schon wieder ins Ruhrgebiet.

Es ist lange her als ich zum letzten Mal in der Stadt war. Daher gehörte es für mich ganz selbstverständlich dazu die alte Wohngegend und die Stadt wieder zu besuchen. Vieles hat sich mittlerweile Verändert, an vieles habe ich mich nicht mehr erinnern können.

Zwei Tage habe ich dort verbracht um die Erinnerungen wieder aufzufrischen. Ein paar dieser Eindrücke möchte ich mit euch teilen. Was ich abgesehen von Fotos noch mit nach Hause genommen habe ist ein guter Eindruck meiner ehemaligen Heimat. Abends braucht man weder in der Innenstadt, noch am Stadtrand Angst haben einen Spaziergang zu machen. Das Stadtbild ist ansprechend und gerade was die Gastronomie angeht bekommt Cottbus von mir ein ganz großes PLUS.

Zur Galerie geht es wieder oben rechts. Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt! -> Und die Bilder des Tagebaus Cottbus-Nord und Jänschwalde gibt es in naher Zukunft.

Vielen Dank an BSK Spezialkabel und Komponenten, wodurch mir dieser Ausflug ermöglicht wurde.